Skip to main content

Wann hat man eine negative SCHUFA?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wann und warum eine Person einen negativen SCHUFA-Eintrag erhält? Sind negative SCHUFA-Einträge immer ein Zeichen für eine schlechte Bonität? Lassen Sie uns einen näheren Blick darauf werfen und herausfinden, was es bedeutet, eine negative SCHUFA zu haben.

Wichtige Erkenntnisse

  • Eine negative SCHUFA entsteht durch Zahlungsausfälle oder nicht bezahlte Forderungen.
  • Negative SCHUFA-Einträge können Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit haben.
  • Es ist wichtig, regelmäßig die eigenen SCHUFA-Daten zu überprüfen und falsche oder veraltete Einträge zu korrigieren.
  • Es gibt Möglichkeiten, die Bonität zu verbessern und somit negative SCHUFA-Einträge zu löschen.
  • Ein Kredit ohne SCHUFA-Prüfung ist möglich, jedoch werden andere Kriterien in Betracht gezogen.

Was ist die SCHUFA?

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist die größte Auskunftei in Deutschland. Sie wurde 1927 gegründet und hat sich seitdem zu einem wichtigen Akteur auf dem deutschen Kreditmarkt entwickelt. Als Auskunftei prüft die SCHUFA die Bonität von Personen, Unternehmen und Staaten. Durch ihre umfangreiche Datenbank, die Informationen von Banken, Kreditkartenorganisationen, Unternehmen im Handel, Telekommunikationsgesellschaften, Energieversorgungsunternehmen und Inkassounternehmen enthält, kann die SCHUFA wichtige Informationen über die finanzielle Situation von Verbrauchern und Geschäftspartnern bereitstellen.

Die SCHUFA ist ein unabhängiges Unternehmen, das als Aktiengesellschaft organisiert ist. Die SCHUFA Holding AG mit Sitz in Wiesbaden ist die Muttergesellschaft der SCHUFA Unternehmensgruppe. Sie hat verschiedene Tochtergesellschaften, die sich mit speziellen Aufgaben und Dienstleistungen im Bereich der Auskunftei beschäftigen.

„Die SCHUFA spielt eine entscheidende Rolle bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Privatpersonen und Unternehmen. Sie unterstützt Banken, Kreditgeber und andere Vertragspartner dabei, fundierte Entscheidungen über Kreditvergaben, Vertragsabschlüsse und Geschäftsbeziehungen zu treffen.“

Die SCHUFA hat sich im Laufe der Jahre einen guten Ruf erworben und ist für ihre Zuverlässigkeit und Genauigkeit bekannt. Ihre Bewertungen und Auskünfte dienen als wichtige Grundlage für Entscheidungen im Finanzsektor. Eine positive SCHUFA-Bonitätsbewertung erleichtert beispielsweise den Zugang zu Krediten, Mietverträgen oder anderen Vertragsabschlüssen. Daher ist es für Verbraucher und Unternehmen wichtig, ihre SCHUFA-Daten regelmäßig zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie korrekt und aktuell sind.

SCHUFA-InformationErläuterung
BonitätDie Bonität gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit einer Person oder eines Unternehmens. Sie basiert auf verschiedenen Faktoren wie der Zahlungshistorie, dem Einkommen und den laufenden Verbindlichkeiten.
SCHUFA-ScoreDer SCHUFA-Score ist eine numerische Bewertung, die die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls angibt. Er variiert zwischen 0 und 100, wobei ein höherer Score eine bessere Bonität signalisiert.
Negative SCHUFA-EinträgeNegative SCHUFA-Einträge entstehen, wenn es zu Zahlungsausfällen, nicht bezahlten Forderungen oder anderen finanziellen Problemen kommt. Sie können die Bonität beeinträchtigen und den Zugang zu Krediten und anderen Verträgen erschweren.

Was ist ein SCHUFA-Eintrag?

Jeder Bürger hat einen SCHUFA-Eintrag, aber nicht alle Einträge sind negativ. Ein positiver SCHUFA-Eintrag bedeutet, dass alle Zahlungsverpflichtungen erfüllt wurden. Dies kann beispielsweise die fristgerechte Begleichung von Mietzahlungen oder Ratenkrediten umfassen.

Ein negativer SCHUFA-Eintrag dagegen entsteht, wenn es zu Zahlungsausfällen oder nicht bezahlten Forderungen kommt. Dies können beispielsweise offene Rechnungen, nicht beglichene Schulden oder eine Privatinsolvenz sein. Solche Einträge haben Auswirkungen auf die Bonität einer Person oder eines Unternehmens.

Der SCHUFA-Score ist ein Wert zwischen 0 und 100 und gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit einer Person. Je höher der Score, desto wahrscheinlicher ist es, dass Kreditanfragen positiv bearbeitet werden. Ein positiver SCHUFA-Eintrag und ein hoher SCHUFA-Score sind daher wichtige Faktoren für die Aufnahme von Krediten oder den Abschluss von Verträgen.

SCHUFA-EintragBeschreibung
Positiver SCHUFA-EintragErfüllung aller Zahlungsverpflichtungen
Negativer SCHUFA-EintragZahlungsausfälle oder nicht bezahlte Forderungen
SCHUFA-ScoreWert zwischen 0 und 100, gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit

Wie lange bleibt ein negativer SCHUFA-Eintrag bestehen?

Die Daten in der SCHUFA werden nach gesetzlich festgelegten Löschfristen gelöscht. Negative Einträge bleiben in der Regel drei Jahre gespeichert. Jedoch werden bestehende Geschäftsbeziehungen wie ein Bankkonto so lange angezeigt, wie sie existieren. Ein negativer Eintrag wird erst gelöscht, wenn die Schulden beglichen wurden. Bei Privatinsolvenzen können die Daten sogar bis zu zehn Jahre gespeichert werden.

LöschfristDauer
Negative Einträge3 Jahre
Bestehende GeschäftsbeziehungenSolange wie sie existieren
Bei SchuldenbegleichungNach Begleichung der Schulden
PrivatinsolvenzenBis zu 10 Jahre

Wie kann man seine SCHUFA-Einträge überprüfen?

Um sicherzustellen, dass alle gespeicherten Daten in der SCHUFA korrekt sind, ist es wichtig, regelmäßig eine Überprüfung durchzuführen. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre SCHUFA-Einträge zu überprüfen und zu korrigieren:

  1. Bestellen Sie einmal jährlich eine kostenlose Datenkopie Ihrer SCHUFA. Diese Kopie enthält alle Verträge und Geschäftsbeziehungen, die in Ihrem SCHUFA-Eintrag aufgeführt sind. Sie ermöglicht Ihnen, einen umfassenden Überblick über Ihre gespeicherten Daten zu erhalten.
  2. Überprüfen Sie sorgfältig Ihre Datenkopie und vergleichen Sie sie mit Ihren eigenen Aufzeichnungen. Stellen Sie sicher, dass alle Verträge und Geschäftsbeziehungen korrekt und aktuell sind.
  3. Wenn Sie falsche oder veraltete Einträge in Ihrer SCHUFA-Datenkopie entdecken, können Sie eine Korrektur beantragen. Wenden Sie sich dazu an die SCHUFA und reichen Sie alle relevanten Unterlagen ein, um Ihre Korrektur zu unterstützen.
  4. Nachdem Sie eine Korrektur beantragt haben, prüft die SCHUFA Ihre Angaben und nimmt gegebenenfalls die notwendigen Änderungen vor. Es ist wichtig, dass Sie alle erforderlichen Informationen und Nachweise bereitstellen, um den Prozess zu beschleunigen.
  5. Nachdem Ihre SCHUFA-Einträge korrigiert wurden, empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen erneut eine Datenkopie anzufordern, um sicherzustellen, dass alle Änderungen korrekt umgesetzt wurden.

Mit einer regelmäßigen Überprüfung Ihrer SCHUFA-Einträge und der entsprechenden Korrekturen können Sie sicherstellen, dass Ihre Daten korrekt und aktuell sind, und Ihre Kreditwürdigkeit auf dem neuesten Stand bleibt.

Vorteile der Überprüfung:Schritte zur Überprüfung:
  • Identifizierung von falschen Einträgen
  • Aktualisierung veralteter Informationen
  • Vermeidung negativer Auswirkungen auf Ihre Bonität
  1. Bestellen Sie eine kostenlose Datenkopie Ihrer SCHUFA
  2. Vergleichen Sie die Datenkopie mit Ihren eigenen Aufzeichnungen
  3. Beantragen Sie Korrekturen bei falschen oder veralteten Einträgen
  4. Reichen Sie alle erforderlichen Unterlagen ein
  5. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre aktualisierten SCHUFA-Daten

Wie kann man negative SCHUFA-Einträge löschen lassen?

Wenn man falsche oder nicht mehr aktuelle Einträge bei der SCHUFA entdeckt, kann man diese löschen lassen. Dazu müssen die Daten überprüft und eine Korrektur beantragt werden. Durch die Löschung unberechtigter Einträge kann man seine Bonität verbessern und seine Kreditwürdigkeit stärken.

Datenprüfung und Korrekturantrag

  1. Um negative SCHUFA-Einträge zu löschen, ist es wichtig, die eigenen Daten genau zu prüfen. Bestellen Sie eine kostenlose Datenkopie bei der SCHUFA, um einen Überblick über Ihre gespeicherten Informationen zu erhalten.
  2. Überprüfen Sie die Einträge sorgfältig und dokumentieren Sie mögliche Fehler oder veraltete Informationen.
  3. Wenn Sie unberechtigte Einträge entdecken, können Sie einen Korrekturantrag bei der SCHUFA stellen.
  4. Der Antrag sollte detailliert und präzise formuliert werden, um die Bearbeitung zu erleichtern. Geben Sie an, welche Daten falsch oder veraltet sind und warum sie gelöscht werden sollten.
  5. Fügen Sie gegebenenfalls Unterlagen hinzu, die Ihre Angaben unterstützen, wie beispielsweise Zahlungsbelege oder Kontoauszüge.

Bonität verbessern durch Löschung negativer Einträge

Die Löschung negativer SCHUFA-Einträge hat positive Auswirkungen auf die Bonität und die Kreditwürdigkeit einer Person. Durch die Verbesserung der Bonität eröffnen sich bessere finanzielle Möglichkeiten und günstigere Konditionen bei Krediten und Verträgen.

Es ist ratsam, regelmäßig die eigenen SCHUFA-Daten zu überprüfen und unberechtigte oder fehlerhafte Einträge löschen zu lassen, um die eigene Bonität zu stärken und die finanzielle Zukunft positiv zu gestalten.

Vorteile der Löschung negativer SCHUFA-EinträgeNachteile unbehandelter Einträge
  • Steigerung der Bonität
  • Bessere Konditionen bei Krediten und Verträgen
  • Mehr finanzielle Flexibilität
  • Eröffnung neuer Möglichkeiten, z. B. beim Immobilienkauf oder Leasingverträgen
  • Einschränkung der Kreditwürdigkeit
  • Schwierigkeiten bei der Aufnahme von Krediten
  • Probleme bei Vertragsabschlüssen
  • Schlechtere Konditionen bei bestehenden Verträgen

Welche Auswirkungen haben negative SCHUFA-Einträge?

Negative SCHUFA-Einträge können schwerwiegende Folgen haben und verschiedene Aspekte des finanziellen Lebens einer Person beeinflussen. Hier sind einige der Hauptauswirkungen von negativen SCHUFA-Einträgen:

  1. Kreditverweigerung: Kreditgeber setzen oft eine positive Bonität voraus, um einen Kredit zu gewähren. Bei negativen SCHUFA-Einträgen besteht ein höheres Risiko für mögliche Zahlungsausfälle, wodurch Kreditanträge abgelehnt werden können.
  2. Problematische Vertragsabschlüsse: Negative SCHUFA-Einträge können auch die Möglichkeit einschränken, Verträge für Mietwohnungen, Mobiltelefone oder andere Dienstleistungen abzuschließen. Unternehmen prüfen oft die Bonität potenzieller Kunden, um das Risiko von Zahlungsausfällen zu minimieren.
  3. Schlechtere Konditionen: Bei negativen SCHUFA-Einträgen kann es zu schlechteren Konditionen kommen, wenn es um Kredite, Versicherungen oder andere Finanzierungsvereinbarungen geht. Lender können höhere Zinsen, geringere Kreditlimits oder zusätzliche Sicherheiten verlangen, um das Risiko zu kompensieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen von negativen SCHUFA-Einträgen je nach individueller Situation variieren können. Jeder Fall ist einzigartig und es gibt keine allgemeingültige Regel. Eine umfassende Überprüfung der eigenen Finanzen ist daher unerlässlich, um die besten Lösungen bei negativen SCHUFA-Einträgen zu finden.

AuswirkungenMögliche Konsequenzen
KreditverweigerungKeine Zugang zu Krediten oder Finanzierungen
Problematische VertragsabschlüsseSchwierigkeiten beim Abschluss von Mietverträgen, Mobilfunkverträgen, etc.
Schlechtere KonditionenHöhere Zinsen, geringere Kreditlimits oder zusätzliche Sicherheiten

Gibt es Kredite ohne SCHUFA-Prüfung?

Ja, es gibt Kredite ohne SCHUFA-Prüfung. Bei diesen Krediten wird keine Bonitätsprüfung bei der SCHUFA durchgeführt. Stattdessen werden andere Kriterien wie das Einkommen oder das vorhandene Vermögen des Kreditnehmers berücksichtigt.

Vorteile von Krediten ohne SCHUFA-PrüfungNachteile von Krediten ohne SCHUFA-Prüfung
  • Keine negative Auswirkung auf den SCHUFA-Score
  • Schnelle Bearbeitung und Auszahlung
  • Keine Offenlegung der finanziellen Situation
  • Chancengleichheit für Personen mit negativen SCHUFA-Einträgen
  • Höhere Zinsen und Gebühren
  • Weniger Auswahl an Kreditgebern
  • Eingeschränkte Kredithöhe
  • Kurze Laufzeit

Es ist wichtig zu beachten, dass Kredite ohne SCHUFA-Prüfung in der Regel mit höheren Zinsen und Gebühren verbunden sind. Außerdem ist die Auswahl an Kreditgebern begrenzt und die Kredithöhe sowie die Laufzeit können eingeschränkt sein. Dennoch bieten solche Kredite Personen mit negativen SCHUFA-Einträgen eine Chance auf Finanzierung, ohne die Bonitätsprüfung zu bestehen.

SCHUFA-Informationen und Beratung

Wenn es Fragen zur SCHUFA und zur eigenen Kreditwürdigkeit gibt, sollten sich Betroffene an Experten oder Beratungsstellen wenden. Diese spezialisierten Fachleute können Auskunft geben und bei der Klärung von SCHUFA-Fragen behilflich sein. Sie sind mit den Prozessen und Regeln der SCHUFA vertraut und können individuelle Beratung und Unterstützung bieten.

Beratung bei SCHUFA-Fragen kann helfen, ein besseres Verständnis für die eigenen finanziellen Möglichkeiten und Einschränkungen zu entwickeln. So können Wege zur Verbesserung der Bonität aufgezeigt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Die Experten für Kreditwürdigkeit geben wertvolle Tipps und Empfehlungen, wie man seine Finanzsituation langfristig verbessern kann.

Die Beratung umfasst auch Informationen und Hilfestellung zur Überprüfung der eigenen SCHUFA-Daten. Die Experten können dabei helfen, mögliche Fehler oder ungenaue Informationen zu identifizieren und eine Datenkorrektur anzufordern. Durch eine genaue Prüfung der SCHUFA-Daten kann man sicherstellen, dass alle Einträge korrekt und aktuell sind.

Insgesamt bietet die Beratung bei SCHUFA-Fragen die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren und die eigene finanzielle Situation besser zu verstehen. Die Experten können individuelle Lösungen und Strategien entwickeln, um die Bonität zu verbessern und negative SCHUFA-Einträge zu optimieren.

Zusammenfassung

Die SCHUFA ist die größte Auskunftei in Deutschland und prüft die Kreditwürdigkeit von Personen und Unternehmen. Negative Einträge entstehen bei Zahlungsausfällen oder nicht bezahlten Forderungen und können Auswirkungen auf die Bonität haben. Um negative SCHUFA-Einträge zu vermeiden, ist es wichtig, regelmäßig die eigenen SCHUFA-Daten zu überprüfen und falsche oder veraltete Einträge löschen zu lassen. Durch eine korrekte und saubere SCHUFA-Historie kann man seine Kreditwürdigkeit verbessern und bessere Finanzierungsmöglichkeiten erhalten.

Vorteile einer positiven SCHUFANachteile einer negativen SCHUFA
  • Bessere Bonität
  • Niedrigere Zinsen
  • Höhere Kreditgenehmigungschancen
  • Einfachere Vertragsabschlüsse
  • Schwierigkeiten bei Kreditvergabe
  • Höhere Zinsen
  • Einschränkung bei Vertragsabschlüssen
  • Weniger Finanzierungsmöglichkeiten

Praktische Tipps zur Verbesserung der SCHUFA

Um die Bonität und den SCHUFA-Score zu verbessern, gibt es verschiedene praktische Maßnahmen, die man ergreifen kann. Diese Schritte tragen dazu bei, die eigene Kreditwürdigkeit zu stärken und negative Einträge in der SCHUFA zu reduzieren.

 

Zahlungen pünktlich begleichen

Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Bonitätsverbesserung ist die pünktliche Zahlung aller Rechnungen. Durch die rechtzeitige Begleichung von offenen Beträgen zeigt man seine Zahlungsfähigkeit und Zuverlässigkeit gegenüber Gläubigern.

 

Schulden begleichen

Es ist ratsam, offene Schulden zu begleichen, um die eigene Bonität zu verbessern. Durch die Regulierung von Schulden signalisiert man seine finanzielle Verantwortung und erhöht die Wahrscheinlichkeit, positive SCHUFA-Einträge zu erlangen.

 

Regelmäßige Überprüfung der SCHUFA-Daten

Es ist wichtig, regelmäßig die eigenen SCHUFA-Daten zu überprüfen, um mögliche Fehler oder veraltete Einträge zu identifizieren. Eine Aktualisierung der Daten kann durch eine Datenkopie und eine anschließende Datenkorrektur beantragt werden.

 

Keine häufigen Kreditanfragen stellen

Häufige Kreditanfragen können sich negativ auf die Bonität auswirken. Es ist daher ratsam, nur gezielte Kreditanfragen zu stellen und diese auf ein Mindestmaß zu beschränken.

 

Laufende Verträge pflegen

Es ist wichtig, bestehende Verträge wie beispielsweise Handyverträge oder Mietverträge ordnungsgemäß zu bedienen. Die pünktliche Zahlung und Erfüllung dieser Verträge wirkt sich positiv auf die Bonität aus.

 

Maßnahme zur Verbesserung der SCHUFAEffekt auf die Kreditwürdigkeit
Zahlungen pünktlich begleichenPositiv
Schulden begleichenPositiv
Regelmäßige Überprüfung der SCHUFA-DatenIdentifikation und Korrektur von Fehlern
Keine häufigen Kreditanfragen stellenPositiv
Laufende Verträge pflegenPositiv

 

Mit diesen praktischen Tipps zur Bonitätsverbesserung und den Schritten zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit kann man seine finanzielle Situation stärken und seine Chancen auf einen positiven SCHUFA-Score erhöhen.

Fazit

Die SCHUFA ist ein unverzichtbarer Bestandteil des deutschen Kreditsystems und spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Kreditwürdigkeit von Personen und Unternehmen. Negative Einträge in der SCHUFA können erhebliche Auswirkungen haben und die Möglichkeit des Zugangs zu Krediten oder anderen finanziellen Dienstleistungen beeinträchtigen.

Es ist jedoch ermutigend zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt, negative Einträge zu verbessern und falsche oder veraltete Informationen zu korrigieren. Eine regelmäßige Überprüfung der eigenen SCHUFA-Daten stellt sicher, dass genaue und aktuelle Informationen vorliegen. Im Falle von Unstimmigkeiten oder fehlerhaften Einträgen sollten diese umgehend an die SCHUFA gemeldet werden, um die Daten zu korrigieren.

Bei Fragen oder Unsicherheiten ist es ratsam, sich an Experten oder Beratungsstellen zu wenden, die bei der Interpretation der SCHUFA-Daten helfen können. Sie können auch wertvolle Ratschläge und Anleitungen zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit geben.

Die SCHUFA ist ein mächtiges Instrument zur Bewertung der Kreditwürdigkeit, aber mit der richtigen Kenntnis und Handlungsweise können negative Einträge überwunden werden. Durch regelmäßige Überprüfung, Korrektur von Fehlern und gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Bonität können Verbraucher ihre finanzielle Zukunft positiv beeinflussen.

FAQ

Wann hat man eine negative SCHUFA?

Wenn es zu Zahlungsausfällen oder nicht bezahlten Forderungen kommt, entstehen negative SCHUFA-Einträge. Diese können Auswirkungen auf die Bonität haben, wie eine negative Kreditwürdigkeit oder einen schlechten SCHUFA-Score.

Was ist die SCHUFA?

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist die größte Auskunftei in Deutschland. Sie prüft die Bonität von Personen, Unternehmen und Staaten und verfügt über umfangreiche Daten von verschiedenen Institutionen.

Was ist ein SCHUFA-Eintrag?

Jeder Bürger hat einen SCHUFA-Eintrag, der entweder positiv oder negativ sein kann. Ein positiver Eintrag bedeutet, dass alle Zahlungsverpflichtungen erfüllt wurden, während ein negativer Eintrag auf Zahlungsausfällen oder nicht bezahlten Forderungen beruht. Der SCHUFA-Score gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit.

Wie lange bleibt ein negativer SCHUFA-Eintrag bestehen?

In der Regel bleiben negative SCHUFA-Einträge drei Jahre gespeichert. Bestehende Geschäftsbeziehungen wie ein Bankkonto werden jedoch so lange angezeigt, wie sie existieren. Die Löschung eines negativen Eintrags erfolgt erst, wenn die Schulden beglichen wurden. Bei Privatinsolvenzen können die Daten sogar bis zu zehn Jahre gespeichert werden.

Wie kann man seine SCHUFA-Einträge überprüfen?

Man kann einmal jährlich eine kostenlose Datenkopie bei der SCHUFA bestellen. Diese enthält eine Übersicht aller Verträge und Geschäftsbeziehungen. Bei falschen oder veralteten Einträgen kann man eine Korrektur beantragen.

Wie kann man negative SCHUFA-Einträge löschen lassen?

Wenn man falsche oder nicht mehr aktuelle Einträge bei der SCHUFA entdeckt, kann man diese löschen lassen. Dazu müssen die Daten geprüft und eine Korrektur beantragt werden. Durch die Löschung negativer Einträge kann man seine Bonität verbessern.

Welche Auswirkungen haben negative SCHUFA-Einträge?

Negative SCHUFA-Einträge können zu einer Kreditverweigerung führen oder problematische Vertragsabschlüsse erschweren. Auch die Konditionen von Krediten oder Leasingverträgen können sich bei negativen Einträgen verschlechtern.

Gibt es Kredite ohne SCHUFA-Prüfung?

Ja, es gibt Kredite ohne SCHUFA-Prüfung. Bei diesen Krediten wird keine Bonitätsprüfung bei der SCHUFA durchgeführt. Stattdessen werden andere Kriterien wie das Einkommen oder das vorhandene Vermögen des Kreditnehmers berücksichtigt.

Wo kann man SCHUFA-Informationen und Beratung erhalten?

Bei Fragen zur SCHUFA und zur eigenen Kreditwürdigkeit kann man sich an Experten oder Beratungsstellen wenden. Diese geben Auskunft über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Bonität und helfen bei der Klärung von SCHUFA-Fragen.


Ähnliche Beiträge